Auch das wird nicht jedem schmecken: Profanes Suppengemüse

Bitcoin Cash hat sich in den letzten Tagen zu einer besonders beliebten Zutat in den Gerüchteküchen der Kryptowährungen entwickelt. Die damit erstellten Einkaufslisten und Rezepte bedienen unterschiedlichste Geschmäcker und bisher scheinen auch alle satt zu werden – Nachrichten zu dem Thema gibt es schließlich genug.

Welche Prognose sich allerdings bewahrheiten wird – darauf kann man nur gespannt warten, sich im eigenen Interesse vorbereiten oder Lobby für ein spezielles Szenario oder alternative Coins betreiben. xyarena stellt eine Auswahl der Fakten, Prognosen und Thesen vor, von absolut nüchtern bis ziemlich steil:

  • Sobald Bitcoin Cash (BCC) am Start ist, kann jeder Trader auf seine bevorzugte Bitcoinvariante wetten.
  • Wer vor dem Chainsplit Bitcoin besitzt, hat Anspruch auf Bitcoin Cash in derselben Menge. Dabei sind die Hinweise der jeweiligen Exchange Plattformen und Wallet Provider zu beachten, denn nicht alle machen diesen Spaß mit.
  • Wer seine Coins auf diesem Weg nicht „verdoppeln“ möchte, kann seine Bitcoins auch außerhalb der Exchange Plattform seines Vertrauens in einem persönlichen Wallet speichern. Damit ist man vor eventuellen Turbulenzen oder gar Ausfällen besser geschützt.
  • Es ist möglich, dass etliche Trader ihre frischen BCC´s in die alt bewährten BTC´s umtauschen. Damit würde Bitcoin Cash einen Preisverfall erleiden während Nachfrage und Wert von Bitcoin steigt.
  • Es ist unklar, wie Börsen und Märkte auf diese neuen Optionen reagieren. Sind alle Bitcoinbörsen liquide?
  • Bitcoin Cash könnte einen Preissturz von Bitcoin verursachen – wie werden sich die „Walfische“ verhalten?
  • In den nächsten Monaten kann die Volatilität noch einmal stark zunehmen. Hohes Risiko kann erfahrenen Tradern hohe Gewinne bereiten, das Risiko viel Geld zu verlieren sollten sich vor allem Neulinge bewusst machen.
  • Möglicherweise fließt insgesamt mehr Geld in die Kryptowährungsmärkte, da mit Bitcoin Cash weiter diversifiziert werden kann und spezielle Interessen bedient werden können, die zuvor nur Teil eines Gesamtpaketes waren.
  • Betrüger könnten Bitcoin Cash als „Bitcoin“ zu einem reduzierten Preis verkaufen – genau hinschauen und mittdenken lohnt sich also!

Wem das alles zu heiß ist, sollte jetzt schnell eine Tüte Popcorn kaufen und dann entspannt beobachten, (ob und) wann der Chainsplit eintritt. Wer sich Nachos und Salsa zutraut, kann auch parallel die Preisschwankungen beobachten.

 

Editors note: Der Handel mit digitalen Assets wie Bitcoin oder Ether ist in höchstem Maß spekulativ und mit vielen Risiken verbunden. Dieser Artikel dient der Information und nicht einer Anlageberatung. Kommentare und Informationen auf xyarena mit Bezug zu Finanzprodukten- und Märkten reflektieren nicht zwingendermaßen die Meinung von xyarena und dienen nicht der Empfehlung oder dem Rat etwas zu kaufen, zu halten oder zu verkaufen. Performance in der Vergangenheit ist nicht unbedingt ein Indikator für zukünftige Ergebnisse.