Die junge Blockchain-Technologie trifft in vielen Märkten auf reges Interesse. Denn das Versprechen, mit dezentral aufgestellten Datenbanken Rechenprozesse und Datentransfers effizienter, transparenter und sicherer zu gestalten, ist für Konzerne aus unterschiedlichen Branchen attraktiv. Gängiges Beispiel ist eine Lieferkette, in der es dank Blockchain-Technologie keine Informations-Silos mehr gibt: Der Transfer der erforderlichen Handelsdokumente für eine Containerladung erfolgt über die Blockchain, alle Handelspartner erhalten zu jeder Zeit Einsicht in sämtliche Status-Informationen. Die schrittweise Punkt-zu-Punkt Verarbeitung wird durch eine verteilte und einsehbare Prozesssteuerung ersetzt: Fehlerquellen und Verzögerungen werden direkt sichtbar, Übergaben können vorausschauend vorbereitet und die Logistik insgesamt effizienter werden. So die Vision.

Diese Beispiele zeigen, wie das Thema in Forschung, Entwicklung und Industrie seine Dynamik entfaltet:

Open Source Gemeinde trifft Industrie und Forschung

Die Enterprise Ethereum-Alliance ist zur größten Open-Source Blockchain-Initiative gewachsen. Bereits über 150 Unternehmen, Konzerne und Banken sind ihr beigetreten. Die Vision der Allianz ist es, einen Open Source Standard zu entwickeln. Das geistige Eigentum der Entwickler soll jedoch offen und zugänglich bleiben und vor Patentierungen einzelner Interessengruppen geschützt werden. So können sich Entwickler und Anwender zu den Möglichkeiten und Bedürfnissen austauschen, Lösungen und Best-Cases entwickeln, die dann von den Beratungen weiter in die Märkte getragen werden. Dabei sein ist alles? Nicht ganz: wer tatsächlich einen Wettbewerbsvorteil mit der Technologie erreichen will, muss sich auch frühzeiteig an die Implementierung heranwagen.

Potential stößt vor allem bei großen Unternehmen auf Interesse

Juniper-Research zeigt mit seinem Blockchain-Enterprise-Survey, wie sich die Stimmung gegenüber der Technologie und möglichen Anwendungen entwickelt. Knapp 400 Unternehmen hat Juniper Research befragt. Laut der Ausgust-Ausgabe der Studie denken bereits über 50% der Unternehmen mit mehr als 20.000 Angestellten über die Implementierung von Blockchain Anwendungen nach oder arbeiten bereits daran.

Start-up Industrie

Auch in der Start-up Industrie entwickeln sich die Strukturen. So will beispielsweise der schweizer Thomson Reuters Inkubator stärker in das Thema investieren.