Nvidia und AMD profitieren vom Bitcoin-Boom

Bitcoin hat durch seinen Wertzuwachs in den vergangenen Wochen weltweit an Aufmerksamkeit gewonnen. Kryptowährungen, Guides für den Erwerb von Bitcoin und Chart-Analysen werden immer weiter in die Mainstream-Presse getragen. Auch an visionären Langzeitstudien fehlt es nicht. Die Market-Maker haben den Skeptikern in dieser Runde also eindeutig den Rang abgelaufen!

Doch es gibt auch Verlierer, die nicht von dem neuesten Bitcoin-Boom profitieren, weil sie sich im Aktienmarkt verzockt haben. Dazu gehört der Hedgefond Carlson Capital, der auf fallende Aktienkurse des Chipherstellers Nvidia gewettet hat. Die Aktie hat entgegen den Erwartungen der Short-Seller in den vergangenen 12 Monaten einen fast 200% -igen Anstieg verzeichnet:

12-Monats-Performance der Nvidia Aktie. Screenshot via www.onvista.de

Nach Recherchen von Business Insider sehen die Fondsmanager rückblickend einen direkten Zusammenhang zur Performance von Bitcoin: wachsende Nachfrage und die steigende Marktkapitalisierung von Bitcoin erzeugen mehr Transaktionen, wodurch auch mehr Rechenpower benötigt wird. Dieses Mining, bei dem die Transaktionsdaten unverfälschbar auf der Blockchain dokumentiert und gespeichert werden, ist bereits ein etabliertes Geschäftsmodell. Vorzugsweise in Ländern mit geringen Elektrizitätskosten und in kalten Regionen stellen die Mining Companies ihre Rechenzentren auf – bestückt mit den leistungsfähigsten Grafikkarten die aktuell verfügbar sind. Das erklärt auch, weshalb die Bestände bei Nvidia oder AMD immer knapper werden und die Preise für Grafikkarten steigen.

Auch die wachsende Nachfrage nach Ethereum heizt diese Entwicklung weiter an. Nvidia positioniert sich weiter auf diesem Zukunftsmarkt und entwickelt bereits spezielle Mining-Chips, die 24/7 laufen können. Wir dürfen also gespannt sein auf Nvidia´s Quartalszahlen, die am 10. August präsentiert werden.

Natürlich schläft die Konkurrenz nicht. So steigt beispielsweise auch eine Putin-nahe Company konsequent in das Mining Business ein: Mining Hardware made in Russia, gepaart mit den niedrigen Strompreisen soll dem Land dabei helfen, bis zu 30% des wachsenden Mining Marktes zu erobern.

Editors note: Der Handel mit digitalen Assets wie Bitcoin oder Ether ist in höchstem Maß spekulativ und mit vielen Risiken verbunden. Dieser Artikel dient der Information und nicht einer Anlageberatung. Kommentare und Informationen auf xyarena mit Bezug zu Finanzprodukten- und Märkten reflektieren nicht zwingendermaßen die Meinung von xyarena und dienen nicht der Empfehlung oder dem Rat etwas zu kaufen, zu halten oder zu verkaufen. Performance in der Vergangenheit ist nicht unbedingt ein Indikator für zukünftige Ergebnisse.