Banking von Morgen – und das ist erst der Anfang

Bitwala hat seit der Gründung im Oktober 2015 eine beeidruckende Entwicklung gemacht. xyarena zeigt die wichtigsten Meilensteine und Zahlen der jungen Berliner Blockchain Bank.

Den Startschuss gibt Jörg von Minckwitz mit einer inzwischen beinahe klassischen Nebenrechnung, welche das Einsparpotenzial und die Effizienz bei internationalen Geldtransfers mit Bitcoin deutlich macht:

Quelle: Bitwala Factsheet 06.2017

Seitdem setzt das Bitwala Team auf starke Partner und erweitert Schritt für Schritt die Schnittstellen zwischen Bitcoin, etablierten Währungen und dem bekannten Prepaid Provider Visa. Von Anfang an integriert Bitwala auch die stärksten Dienstleister aus der jungen Kryptowährungs-Branche in das Konzept. Dazu zählen zu Beginn der Wallet Provider Trezor und der Kryptohandelsplatz ShapeShift. Bitwala nimmt seitdem neben Bitcoin auch eine große Auswahl an Altcoins (alternative Kryptowährungen) an. Parallel akzeptiert das digitale Bankhaus immer mehr Papierwährungen, um weltweit Marktanteile zu erobern:

So kann beispielsweise ein europäischer Kunde seine Rechnungsbeträge in Euro in seinen Account einzahlen, der Transfer erfolgt über Bitwala in Bitcoin, und der japanische Lieferant kann den erhaltenen Betrag direkt in seiner lokalen Währung auscashen.

Mit der Seed Runde des High-Tech Gründerfonds und der Digital Currency Group im April 2016 ($900k) kreeirt Bitwala eine solide Basis, um die eigenen Services Schritt für Schritt auszubauen.

Die Strategie aus Kooperation und Competition geht auf

Heute hat Bitwala mit seinen 15 Angestellten eine Transfersumme von 25 Mio € erreicht, zählt 30k Anwender und verzeichnet eine monatliche Wachstumsrate von 25%. Das zeigt, dass die neuen Services bei kleinen Businesses und Freelancern sehr gut ankommen und es sich lohnt, die vermeintlich normalen Gebühren etablierter Bankhäuser zu vergleichen. Es ist wohl eine Frage der Zeit, bis auch mittelständische und große Unternehmen ihre Rechnungen im Ausland auf diesem Weg bezahlen.

Das Bitwala Team um Jörg von Minckwitz, Jan Goslicki und Ben Jones